Gehaltsabschlüsse

Gehaltszettel

Seit 2014 können Sie Ihren Gehaltszettel online abrufen.

Als (nicht beamtete oder nicht beamteter) Mitarbeiterin oder Mitarbeiter der Universität Wien können Sie Ihre Gehaltszettel sowie Ihre Jahreslohnzettel (diese jeweils Ende Februar des Folgejahres) jederzeit unter https://gz.univie.ac.at/ oder https://gehaltszettel.univie.ac.at/ abrufen. 

Aus Sicherheitsgründen müssen Sie sich bei jeder Anmeldung mit Benutzernamen und Passwort authentifizieren. Benutzername und Passwort sind mit Ihrem Mailbox-Account ident.

Als Beamtin oder Beamte können Sie Ihre Gehaltszettel über das Portal Austria ( www.portal.at ) einsehen. Als Kennung (ID) dient Ihre univie-E-Mail-Adresse.Ihr individuelles Einstiegspasswort wurde Ihnen per Mail zugesendet. Beim erstmaligen Einstieg ist dieses Passwort gegen ein von Ihnen frei gewähltes auszutauschen. Das Passwort muss mindestens 6 Zeichen umfassen, darunter zwei Ziffern. Bei Rückfragen und bei Problemen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Büro des Amts der Universität Wien zur Verfügung.

BeamtInnen: 1,3% Gehaltserhöhung ab Jänner 2017

Beamtete und Vertragsbedienstete

Noch im November 2016 konnte zwischen den Gewerkschaften der öffentlichen Dienste und den VertreterInnen der Bundesregierung eine Einigung bezüglich der Gehälter der BeamtInnen und Vertragsbediensteten erzielt werden.

Bei einer Inflationsrate von 0,75% werden ab 1.Jänner 2017 (Laufzeit bis 31.Dezember 2017) die Gehälter der BeamtInnen des Dienststandes, die Monatsentgelte der Vertragsbediensteten und Bediensteten mit einem Sondervertrag sowie Zulagen, Nebengebühren und die Überleitungsbeträge um 1,3% erhöht. - Link zu den Informationen der GÖD

Gehaltstabellen neu

KV Angestellte: 1%, mindestens jedoch 34,50 Euro pro Monat und Vollzeitanstellung

Für die kollektivvertraglich Bediensteten der Universitäten beträgt die Gehaltserhöung 1%, mindestens jedoch 34,50 Euro pro Monat und Vollzeitanstellung. Daraus ergibt sich für die niedrigsten Einkommen ein Zuwachs von 1,28%, also immer noch weniger als der Zuwachs beim öffentlichen Dienst. Für die niedrigsten Einkommen beim wissenschaftlichen Personal bleibt es in den meisten Fällen bei 1%, weil die Hochrechnung ihres Gehalts auf eine theoretische Vollzeit-Anstellung eine ausreichend hohe Bezahlung bescheinigt. Das Problem des wissenschaftlichen Personals liegt nicht in geringen Gehältern, sondern im leider teilweise sehr geringen Beschäftigungsausmaß!

Gehaltsabschluss für 2017 - Schreiben der GÖD

Aussendung des Betriebsrates vom 22.12.2016

FWF-Personalkostensätze 2017

In der zweiten Februarhälfte 2017 wurden die FWF-Personalkostensätze für die Antragstellung entsprechend den neuen KV-Kostensätzen erhöht. Diese neuen Sätze sind per 1. Jänner 2017 rückwirkend heranzuziehen. Laufende Dienstverträge werden per 1. Jänner 2017 automatisch angepasst.

Link zu den FWF-Personalkostensätzen